Archiv der Kategorie: Games

Spieleentwicklungen von und mit Studenten der Trickfilmklasse Kassel.

Erneuter Erfolg beim INDEPENDENT GAMES FESTIVAL

Das 13th INDEPENDENT GAMES FESTIVAL San Francisco (IGF) hat in diesen Tagen die ausgezeichneten Spiele des diesjährigen Student Showcase veröffentlicht. Und damit in der Trickfilmklasse Kassel für viel Freude gesorgt: 3 der 14 in diesem Jahr ausgezeichneten Spiele sind von Studenten der Klasse! Das Festival ist eines der größten und wichtigsten Ereignisse der Indie-Spieleszene.


Student Showcase Gewinner: „Tiny and Big“ von BLACK PANTS

Seit nunmehr zwei Jahren arbeitet eine Entwicklergruppe von Studenten der Trickfilmklasse und Informatikern der Ing-Schule Kassel an dem 3d-Game „Tiny and Big“. Mittlerweile hat sich daraus ein 5-köpfiges, unabhängiges Entwicklerteam mit Sitz in Kassel gegründet. Nach einer ersten Demoversion von „Tiny and Big“ mit überwältigendem Feedback bewarb sich „Black Pants“, wie sich die Entwickler nennen, nun mit der neuen Version des Spiels für das Student Showcase des IGF und ist unter den 8 Gewinnern des Student Showcase.

Als Character „Tiny“ muss der Spieler in „Tiny and Big“ mit Hilfe eines Laserschneiders Wege finden und konstruieren, um in einer komplexen Wüstenwelt eine von „Big“ gestohlene Unterhose zurückzuerobern.

www.tinyandbig.com

Schon im letzten Jahr wurde mit „Ulitsa Dimitrova“ ein Spiel von Lea Schönfelder beim IGF ausgezeichnet. ( wir berichteten: http://trickfilm.uni-kassel.de/2010/01/20/ulitsa-dimitrova-wins-atindependent-games-festival/ ) Für ihr neues und nicht weniger brisantes Spiel „UTE“ erhält Lea Schönfelder nun eine „Honorary Mention“ (Lobende Erwähnung) im Student Showcase. Das Spiel lädt dazu ein, als Protagonistin „UTE“ mit möglichst vielen Männern Sex zu haben, um den Highscore zu knacken – und sich dabei nicht erwischen zu lassen. Lea Schönfelder kann sich nun über die erneute Auszeichnung ihrer Arbeit und die damit verbundene Aufmerksamkeit freuen. Programmiert wurde „Ute“ von Stefan Lind, Student an der Ing-Schule Kassel. Lobende Erwähnung: „UTE“ von Lea Schönfelder

www.ute-game.com


Lobende Erwähnung: „About Love, Hate & the other ones“ von Tobias Bilgeri

Erst vor wenigen Wochen veröffentlichte Tobias Bilgeri die nun ausgezeichneten ersten 10 Level seines Online-Games „About Love, Hate & the other ones“. Mittels der beiden Spielfiguren müssen in einer 2D-Welt Wege gefunden und gebaut werden, um den Ausstieg aus dem Level in Form eines roten Buttons zu erreichen. Es gilt, mit möglichst wenigen Zügen zum Ziel zu kommen und so manch ein Spielzug ist irreversibel!

Weitere Levels sind in Arbeit und werden nach Fertigstellung auf der Website des Spiels veröffentlicht. Übrigens: Die Charaktere „Love“ und „Hate“ sind auch Bestandteil seiner Abschlussarbeit in der Trickfilmklasse, einer Animationsserie.

WIR GRATULIEREN DEN SPIELEMACHERN!

UTE geht online

Lea Schönfelder hat in diesem Jahr mit ihrem Computerspiel „Ulitsa Dimitrova“ für Aufregung in der Gamebranche gesorgt: Erst gewann sie einen Award beim Student Showcase des „Independent Games Festival“, dann berichtete die britische Zeitung „The Independent“ über Zensurvorhaben der russischen Regierung für das Spiel. Seit heute ist ihr neues Spiel „Ute“ online und hat das Potenzial, erneut für Aufregung zu sorgen!

Ein schlichter Startbildschirm mit schwarz-weissen Strichzeichnungen erwartet den Besucher von www.ute-game.com. Es wird darauf hingewiesen, dass „Ute“ ein Spiel für Erwachsene ist. Der Grund dafür liegt in der Zielsetzung des Spiels: Vor der Ehe so viel Sex wie möglich zu haben.

Ute läuft umher und trifft eine ungerade Anzahl an Männern, mit denen sie schlafen kann. Je mehr Sex sie hat, desto mehr Punkte bekommt sie. Da aber alle Männer in sie verliebt sind, muss sie aufpassen, dass sie, wenn sie mit einem im Bett ist, von den anderen Männern nicht gesehen wird. Wird sie doch erwischt, fallen jeweils zwei Männer weg, die dann nie wieder mit ihr schlafen. Am Ende bleibt ein Mann im Spiel. Den muss Ute heiraten. In einem Highscore kann man auf der Website die gesammelten Punkte eintragen und ich mit anderen Spielerinnen und Spielern messen.

Das Spiel wurde in Zusammenarbeit mit dem Programmierer Stefan Lind von der Ingenieur-Schule Kassel realisiert. Wir wünschen viel Spaß beim Spielen!

lea@schoenfelder.co

ULITSA DIMITROVA missfällt russischer Regierung

Das Spiel „Ulitsa Dimitrova“ der Kasseler Studenten Lea Schönfelder und Gerard Delmàs wird möglicherweise in Russland der Zensur zum Opfer fallen. Das berichtete die britische Tageszeitung „The Independent“ am 5. Juni 2010.

Der Zeitung zufolge diskutiert das russische Palament gerade die Möglichkeit, „anti-russische“ Computerspiele zu verbieten. Im Artikel wird als Beispiel hierfür neben „Ulitsa Dimitrova“ auch das bekannte Spiel „Call of Duty: Modern Warfare 2“ aufgeführt, bei dem die Spieler am Moskauer Flughafen auf unschuldige Passagiere schiessen müssen.

In „Ulitsa Dimitrova“ ist die Aufgabe des Spielers, den kleinen Straßenjungen Pjotr am Leben zu erhalten, indem er ihn in Häuser einbrechen, Klebstoff schnüffeln, Alkohol trinken und Zigaretten rauchen lässt. Hört man auf, den Jungen zu beschäftigen, legt sich dieser auf die eiskalte Straße von Sankt Petersburg und erfriert im Schnee.

Lea Schönfelder studiert seit 2006 in der Trickfilmklasse und hat das Spiel zusammen mit Gerard Delmàs, Student in der Klasse „Neue Medien“, entwickelt und realisiert. Zu dem Spiel Inspiriert wurde sie durch einen Besuch in Sankt Petersburg, bei dem sie in Kontakt mit Straßenkindern kam. Wir sind gespannt, wie die konkrete Zensur des Spiels in Russland aussehen wird, schließlich ist das Spiel auf diversen Webseiten weltweit zum freien Download verfügbar.

TINY AND BIG – das Spiel

Nach monatelanger, schweisstreibender Team-Arbeit und viel Kopfzerbrechen und Diskussionen ist nun „TINY AND BIG“ endlich geboren! Das Spiel gibt es als Demo-Version für WINDOWS, MAC und LINUX auf der Website des Teams zum kostenlosen Download.

TINY AND BIG – Up The Volcano“ wurde als Projekt zwischen Trickfilmern und Illustratoren der Kunsthochschule mit Informatikern der Ing.-Schule Kassel in einem etwa zehnköpfigen Team erdacht und realisiert. Der Spieler steuert als die Hauptfigur Tiny durch eine Welt aus großen Quaderformationen und muss sich mit Laserkanone und Enterhaken seinen Weg bahnen, um dem Widersacher Big die Unterhose wieder abzunehmen, die er Tiny gestohlen hat.
Die Herausforderung besteht darin, durch geschicktes Zerschneiden und Bewegen von Gestein und Trümmern neue Wege durch das Level zu finden.

Mit „Up The Volcano“ ist nun die erste Betaversion öffentlich verfügbar. Innerhalb von 72 Stunden nach Veröffentlichung wurde die Demo bereits über 4000mal heruntergeladen.
Mit Hilfe des Feedbacks können die Entwickler noch bestehende Probleme erkennen und beheben. Deshalb rufen die Macher explizit dazu auf, per kurzer Mail die Eindrücke und Erfahrungen beim Spielen mitzuteilen.


DOWNLOADSEITE FÜR DIE DEMO http://www.tinyandbig.com

For FEEDBACK: info@tinyandbig.com

ULITSA DIMITROVA gewinnt beim Independent Games Festival

Lea Schönfelder hat beim „Independent Games Festival“  http://www.igf.com/ mit ihrem Computerspiel „Ulitsa Dimitrova“ einen Preis der Sektion „Student Showcase“ gewonnen. Das Festival ist das weltweit größte Festival der Independent Game Szene und findet im März 2010 im kalifornischen San Francisco statt – die Preisträger indes wurden schon im Vorfeld bekannt gegeben.

Ulitsa Dimitrova“ entstand in Zusammenarbeit mit Gerard Delmas während des Projekts „Drück mich“, welches als Kooperation mit dem Studiengang „Neue Medien“ der Kunsthochschule Kassel beim Internationalen Trickfilmfestival Stuttgart im Frühjahr 2009 präsentiert wurde. Die Aufgabe des Spielers ist, den 7-jährigen Straßenjungen und Kettenraucher Pjotr am Leben zu erhalten, indem er ihn beschäftigt und dadurch wach hält. 

Im Gegensatz zu „normalen“ Kindern besteht Pjotrs Leben allerdings aus Rauchen, Einbrechen und Stehlen. Hört der Spieler auf zu spielen, legt sich der Straßenjunge hin und erfriert im Schnee auf der eiskalten Ulitsa Dimitrova. 

Inspiriert zu dem Spiel wurde Lea Schönfelder durch einen Besuch in Sankt Petersburg, wo sie das Leben der Straßenkinder beobachtete. Schon zuvor hatte sie Reisebeobachtungen in dem Spiel „HUONG JIAO PING“ verarbeitet.

Wir gratulieren!

DRÜCK MICH BEIM TRICKFILMFESTIVAL

Mit dem Internationalen Trickfilmfestival Stuttgart http://www.itfs.de/ ging am 10. Mai auch die „DRÜCK MICH“-Ausstellung im Stuttgarter Metropol-Kino zu Ende. Dort waren während des Festivals im gesamten Kino interaktive Arbeiten der Trickfilmklasse zu sehen. Der Weg der Festivalbesucher zum Kinosaal war gesäumt mit aufregenden Erlebnissen!

Alle ausgestellten Arbeiten versuchten, den Besuchern mit innovativen Ideen und teilweise sehr raffinierter Technik ein besonderes und unerwartetes Trickfilmerlebnis zu verschaffen. Dabei reichte die Bandbreite der 11 Beiträge vom mysteriösen Loop-Puzzle bis zum Trickfilm-Fitnessgerät. Mal war man als Spieler Gott, mal half man, dem kleinen Piotr auf den kalten Straßen Russlands zu überleben und zwischendrin erhaschte man mit etwas Glück noch einen Blick durch das verbotene Türloch. So konnten die Kasseler Arbeiten fast jedem Besucher ein Lächeln oder zumindest ein Schmunzeln entlocken und den Gang zum Kinosaal etwas versüßen. Für den künstlerischen Leiter des Festivals, Ulrich Wegenast, war klar, dass die „DRÜCK MICH“-Ausstellung auch im nächsten Jahr wieder ein gern gesehener Bestandteil des Festivals werden sollte – mit neuen Arbeiten und vielleicht auch an einem anderen Ort.

Komm und DRÜCK MICH!

Interaktive Animationsinstallationen der Studenten der Kunsthochschule Kassel auf dem 16. Internationalen Trickfilmfestival Stuttgart 2009

Wie ist es, als allmächtiger Gott über die Erde zu wandern?
Kannst Du verhindern, dass der kleine Pjotr auf den Straßen Russlands erfriert?
Wirst Du dem mysteriösen Tiefseewesen ein eigenes Musikstück entlocken können?
Und: Schaffst Du es, die Aerobic-Dame zu einer wahren „Frau mit Muskeln“ zu trainieren?

Auf dem 16. Internationalen Trickfilmfestival Stuttgart hat das Publikum vom 5. – 10. Mai 2009 die Möglichkeit, die Antworten auf diese Fragen zu finden. Denn die Studenten der Trickfilmklasse und der Klasse Neue Medien der Kunsthochschule Kassel haben sich zu einem neuartigen Konzept vereint: Animatoren und Programmierer versuchen gemeinsam, das herkömmliche Genre Animationsfilm zu sprengen, indem sie den linearen roten Faden einer Story hinter sich lassen. Das Resultat: Der Zuschauer entscheidet, was geschehen wird. Er wird zum Spieler, zum Regisseur, zum Handelnden. Das Film-Erlebnis wird direkt! Interaktiv! Kassel Interaktiv!

Also: Komm und Drück mich!

Mit Arbeiten von: Tobias Bilgeri, Felix Böttcher, Gerard Delmas, Damian Harmata, Kun Jia, Nico Kilian, Nils Knoblich, Fabian Koppenhöfer, Seoyeun Lee, Maurice Quentin, Lea Schönfelder, Sebastian Stamm, Dennis Stein-Schomburg, Lukas Thiele, Stefan Vogt

Zeit: 5. – 10. Mai 2009
Präsentation der Arbeiten durch die anwesenden Filmemacher am Freitag, den 8. Mai um 16 Uhr
Ort: Eingangshalle des Metropol Kinos Stuttgart / Bolzstraße 10

Interaktiv in Chongqing

Vom 10. September bis 15. Oktober 2008 waren sechs Studenten aus den Bereichen Neue Medien und Trickfilm mit Prof. Ursula Panhans-Bühler zu Gast in Chongqing/VR China. An der Sichuan University of Fine Arts [http://www.scfai.edu.cn/] arbeiteten sie 5 Wochen mit den Studenten der Animationsklasse von Go Shau Han zusammen.

Es gab unter anderem Workshops für die Software VVVV (Leitung: Felix Böttcher) und Aventure Games Studio (Leitung: Gerard Delmas). Zum Schluss wurde eine große Ausstellung mit dem Titel “Interaktion” realisiert. Es entstanden ca. 20 deutsch-chinesische interaktive Trickfilme bzw. Projekte.

Nach den guten Erfahrungen während des Projektes ist geplant, die Kooperation Neue Medien / Trickfilm in Deutschland fortzusetzen und eventuell im nächsten Jahr wieder nach China zu fahren.

Beteiligte Studenten aus Kassel: Stefan Vogt, Lea Schönfelder (Trickfilm) / Anna Rieger, Felix Böttcher, Gerard Delmas, Tobias Hellwig (neue Medien)