Archiv der Kategorie: Auszeichnungen

Ausgezeichnete Arbeiten der Studenten aus der Trickfilmklasse Kassel.

HESSEN TALENTS auf 67. Berlinale

Die HESSEN TALENTS waren auf der 67. Berlinale. Mit dabei aus der Trickfilmklasse waren Evgenia Gostrer und Alma Weber mit ihren Filmen »Frankfurter Straße 99a« und »Pink Cuts Pink«.

HESSEN TALENTS 2017 auf der 67. Berlinale

Am Mittwoch, 15.2. von 11:00 – 13:00 Uhr wurde das Kurzfilmprogramm im Europäischen Filmmarkt (EFM) für Fachbesucher gezeigt.

Und natürlich waren die hessischen Nachwuchstalente auch wieder mit von der Partie beim Empfang der Filmhochschulen am Dienstag, 14.2. in der Landesvertretung Nordrhein-Westfalen in Berlin.

Die Fachbesucher des Hessischen Hochschulfilmtags und die Professor/innen der beteiligten Hochschulen hatten wieder ein attraktives Best-Off Programm an Kurzfilmen ausgewählt, das sich unter dem hochschulübergreifenden Titel HESSEN TALENTS auf der 67. Berlinale präsentierte.

( Quelle: hFMA )

Alma Weber

Evgenia Gostrer


hFMA
Berlinale

Disney Award für »Frankfurter Str. 99a«

Evgenia Gostrer, Alumna der Kunsthochschule Kassel, gewinnt beim renommierten kanadischen Trickfilmfestival OIAF den Walt Disney Animation Award for Best Graduation Animation.

Walt Disney Animation Award for Best Graduation Animation
FRANKFURTER STR. 99
Evgenia Gostrer
Germany
2016

FROM THE JURY
„Subtle but very beautiful. Surprising narrative and emotional impact was achieved by minimalist technique … a touching story about everyday life of a member of society that is often invisible.“


OIAF
Evgenia Gostrer

»Frankfurter Str. 99a« gewinnt DEFA-Förderpreis

Evgenia Gostrer gewinnt mit ihrem Abschlussfilm »Frankfurter Str. 99a« den DEFA-Förderpreis für Animation im nationalen Wettbewerb beim Filmfest Dresden.

Am Abend des 17. April wurde auf dem 28. Filmfest Dresden der Förderpreis der DEFA-Stiftung für einen deutschen Animationsfilm verliehen. Die mit 3.000 Euro dotierte Auszeichnung ging an Evgenia Gostrer für ihren Kurz-Animationsfilm FRANKFURTER STR. 99a  (2015), der Geschichte eines Müllmanns und seiner Freundschaft mit einer Katze.

In der Begründung der Jury heißt es: „Reduzierte Farben, Auslassungen, nur wenige Pinselstriche – Kaffeeflecken und Marmelade-klecksen gleich – verbinden Form und Sujet. Mithilfe einfacher Mittel entfaltet sich eine Geschichte, die von den Ritualen des Alltags handelt, von kleinen Glücksmomenten in der Routine, von einer gewöhnlichen Freundschaft zwischen Mensch und Tier.  Außergewöhnlich ist hingegen das Talent der Regisseurin, die mit eigener, der Erzählung ihres Protagonisten angemessener audiovisueller Sprache eine besondere Alltagsminiatur geschaffen hat.

( Quelle: DEFA-Stiftung )


DEFA-Stiftung
Filmfest Dresden
Evgenia Gostrer

»Frankfurter Str. 99a« gewinnt bei Monstronale

Evgenia Gostrer gewinnt mit ihrem Abschlussfilm »Frankfurter Str. 99a« den 1. Jurypreis bei der Monstronale in Halle.

Im Rahmen des 4. Internationalen Monstronale Festivals wurden am Wochenende (08.-10.04.2016) im großen Saal des Puschkinhauses die Gewinnerfilme ausgezeichnet. Aus 446 Einreichungen aus der ganzen Welt wurden zwölf Filme für den Internationalen Wettbewerb und zehn Filme für den Kinderfilmwettbewerb nominiert. Beim Internationalen Wettbewerb wurden die besten drei Filme erwählt. Beim Kinderfilmwettbewerb gab es einen Hauptpreis und einen Publikumspreis.

Die Gewinner des Internationalen Wettbewerbs:

Den mit 900,- dotierten Hauptpreis, gesponsert von der HWG, gewann „Frankfurter Str. 99a” von Evgenia Gostrer

(Synopsis: Ein Müllmann bei der Arbeit. Eine Katze auf ihrem Streifzug durch die Stadt. Eine Begegnung in der Mittagspause. Die Geschichte einer Freundschaft.) Die Begründung der Jury: “Mit einfachsten Mitteln wird eine unangefochtene Alltagsgeschichte über das kleine Glück zu etwas ganz Besonderem.”

( Quelle: hallelife.de )


Monstronale Filmfestival
Evgenia Gostrer

Studentische Produktionen im Programm des hr

Die Filme „Gesetz der Anziehung“ von Karolin Twiddy und „Gruiten uit Hindeloopen“ von Florian Maubach wurden vom hr Fernsehen in das Programm „frischfilm“ aufgenommen.

Sie werden gemeinsam mit anderen studentischen Produktionen am 16.03.2016 auf einsefestival und auf hr zu sehen sein und danach in der Mediathek auf www.hr-online.de zur Verfügung stehen.

Zur Sendungsseite von Frischfilm gelangen sie hier.

HESSEN TALENTS auf der 66. Berlinale

Die HESSEN TALENTS waren auf der 66. Berlinale. Mit dabei aus der Trickfilmklasse waren Ferdinand Kowalke mit »Blue Brain«, Elisabeth Zwimpfer mit »Ships passing in the night« , Dennis-Stein Schomburg mit »The old man and the bird«, Theresa Grysczok und Florian Maubach mit »Trapped«.

HESSEN TALENTS 2016 auf der 66. Berlinale

Auch auf der diesjährigen Berlinale zeigt die hFMA zehn ausgewählte Filme aus drei Hochschulen im HESSEN TALENTS 2016- Programm: zwei Screenings im Europäischen Filmmarkt (EFM).

MITTWOCH 17. FEBRUAR 2016 von 11:00 – 13:00 Uhr im CinemaxX 12 / Voxstraße 2 / 10785 Berlin (U/S-Bahn Potsdamer Platz)

Viele der Filmemacher/innen werden auf der Berlinale persönlich anwesend sein.

Die HESSEN TALENTS nehmen auch am Dienstag, 16.02. am 9. Empfang der Filmhochschulen in der Landesvertretung Nordrhein-Westfalen teil. Dort ist der hessische Nachwuchs an der Seite der bundesdeutschen Filmhochschulen präsent, sowohl in der Mediathek, als auch mit einem eigenen Infostand und beim Abendempfang.

Die HESSEN TALENTS sind eine bundesweit einzigartige Initiative: ein hochschulübergreifendes Filmprogramm, das zeigt, welche Talente aus Hessens akademischer Filmausbildung hervorgehen.

( Quelle: hFMA )


hFMA
Berlinale

Goldener Herkules geht an Martin Schmidt

Die Trickfilmklasse Kassel gibt bekannt: Der von Machbar mit 3000 Euro dotierte Goldene Herkules beim diesjährigen Kasseler Dokfest für eine herausragende Produktion aus Nordhessen geht an „Emil“ von Martin Schmidt.

Die Jury-Begründung: Schmidt zeigt in seinem animierten Kurzfilm den dramatischen Zweikampf zwischen Schale und Küken. Während sich die bewahrende Schale um Ruhe und Gleichgewicht bemüht, drängt das neue Leben in ihrem Inneren beharrlich nach außen. Seine handwerkliche Perfektion und überraschende Anleihen an die Horrorfilmdramaturgie haben uns beeindruckt. Immer, wenn die Schale denkt, jetzt ist Ruhe, geht der Kampf in die nächste Runde, pointiert durch einen gelungenen Musikeinsatz. Zum ersten Mal wird uns das bisher zumeist vernachlässigte Schicksal der Eierschale vor Augen geführt – dieser Perspektivwechsel ist originell und überzeugend.
Herzlichen Glückwunsch, lieber Martin!

Film auf Youtube ansehen.

Abschlussfilm gewinnt Preis in Annecy

Die jetzige Meisterschüleren der Trickfilmklasse, Ines Christine Geisser, präsentierte uns ihren Abschlussfilm „An Adventurous Afternoon“ 2013. Der Sechsminüter erhielt vom Festival internatinal du film d’animation d’Annecy im selben Jahr „le prix du jury pour un film d’efin d’études“ oder „Jury Award for a graduation film“. Der Film entstand, wie viele andere ihrer Arbeiten, in Kooperation mit ihrer Schwester Kirsten Carina Geisser. Der 2D Zeichentrick erzählt von einem zunächst ruhigen Nachmittag, der sich als besonders Ereignisreich entpuppt. Musikalisch begleitet wird er von The Giant Fox & William Honda Group. „An Adventurous Afternoon“ war bisher auf 62 Festivals weltweit zu sehen.