Alle Beiträge von Paula Berger

Räuber & Gendarm nominiert für Deutschen Kurzfilmpreis!

Gute Nachrichten:

Florian Maubachs Abschlussfilm Räuber & Gendarm ist für den Deutschen Kurzfilm Preis nominiert. Aus 288 Vorschlägen haben die Jurys zwölf Filme für eine Auszeichnung nominiert. Am 28.11.18 wird der*die Preisträger*in in Potsdam bekannt gegeben.

Der Deutsche Kurzfilmpreis wird im Auftrag der Bundesregierung seit 1956 für herausragende Kurzfilme verliehen.
Der Preis ist vor allem für junge Filmemacherinnen und Filmemacher eine wichtige Auszeichnung. Teilnahmeberechtigt sind Kurzfilme nach den oben genannten Kategorien, die von Verbänden des Deutschen Films, Filmhochschulen oder von der Jury vorgeschlagen wurden. Die Preisverleihung nimmt der jeweilige Kulturstaatsminister vor. Über die Preisvergabe entscheiden zwei unabhängige Jurys aus Experten.

VR-Game: Dead Herring

Vor knapp einem Jahr begannen Studierende der Animationsklasse eine Kooperation mit der Chemie-Fakultät der Universität Kassel. Die chemischen Prozesse, die uns alltäglich umgeben und bestimmen sollten sichtbar und zugänglich gemacht werden. Nun ist die Arbeit beendet und herausgekommen ist ein Virtual Reality Game, ein Detektivspiel, dass dem Spieler erlaubt, in der Rolle eines Forensikers, seine Umwelt bis auf ihre molekularen Bestandteile zu erforschen: Dead Herring.

 

Zum Namen:  Im 17. Jahrhundert führten geflohene Verbrecher die Spürhunde mit dem starken Geruch roter Heringe hinters Licht und verwischten so ihre Spur.


 

In der kommenden Woche wird Dead Herring, zusammen mit anderen studentischen Projekten der Kunsthochschule Kassel in der Game Zone des Internationalen Trickfilmfestival Stuttgart ausgestellt.


Die Animationklasse auf Facebook
Kunsthochschule Kassel

Studierende der Animationsklasse im Katalog der AG Kurzfilm!

Im aktuellen Katalog der AG Kurzfilm sind 3 Studierende der Animationsklasse Kassel vertreten: Florian Maubach mit Räuber & Gendarm, Jonatan Schwenk mit Sog und Alma W. Bär mit gleich zwei Filmen: Obvious und Pink Cuts Pink.

Den gesamten Katalog könnt ihr euch hier anschauen.


Was ist die AG Kurzfilm?

Der Bundesverband in Kürze
Die AG Kurzfilm fungiert seit 2002 als bundesweite Interessenvertretung für den deutschen Kurzfilm. Der Bundesverband Deutscher Kurzfilm will die öffentliche Wahrnehmung von deutschen Kurzfilmen im In- und Ausland verbessern. Er versteht sich als Ansprechpartner für Politik und Filmwirtschaft sowie als Servicestelle für alle Kurzfilmschaffenden, Filmfestivals und Filmtheater.

Der Kurzfilmkatalog „German Short Films“ erscheint seit 2004 jährlich und präsentiert jeweils eine Auswahl von 100 hervorragenden aktuellen deutschen Kurzfilmen sowie einem umfangreichen Serviceteil mit Register und wichtigen Kontaktadressen zur deutschen Kurzfilmbranche.


(Quelle: AG Kurzfilm)

Florian Maubach
Jonatan Schwenk
Alma W. Bär

 

 

Trickreich 2018 im Gloria!

TRICKREICH 18

Juhu, endlich wieder Trickreich! Nach einem anstrengenden, aber erfolgreichen Jahr 2017 freut sich die Animationsklasse darauf, ihre Arbeiten der vergangenen 12 Monate zusammen zeigen zu können. Mit dabei sind Filme von erfahrenen Trickfilmern und kurze Clips von blutigen Anfängern: mit allen nur vorstellbaren Themen und Techniken. Es wird also wieder spannend!

Wir sehen uns im Gloria!

7.+8.+9. Februar 2018
22:15 Uhr
Gloria Kino
Friedrich-Ebert-Straße 3
34117 Kassel
www.balikinos.de

Trickreich auf Facebook
Animationsklasse auf Facebook

 

 

Karolin Twiddy im hr-Interview


Im frischfilm-Magazin stellte hr-fernsehen Karolin Twiddy  3 Fragen über sich und ihren Film „Manly Mountain of Men“:

Wie kamst du zum Filme machen? Wolltest du schon immer Filmemacher werden?

Ich wusste das ich auf jeden fall etwas künstlerisches machen will. Vom Kindergarten an habe ich gezeichnet wie ne Irre und sehr viel Fern gesehen. Begeistert von Zeichentrick und Fantasy kam zwar der Wunsch auf etwas in der Richtung zu machen, aber erst als mein Studium in Kassel begann, entdeckte ich den Schwerpunkt Animation und war Feuer und Flamme für dieses Métier. Ich experimentiere gern mit verschiedenen Techniken, bin aber dem gezeichneten Film am treusten geblieben. Ich bin unheimlich froh meine Passion zum Beruf machen zu können.

Wie kamst du zur Idee diesen Film (aktueller frischfilm) zu machen?

Meinem Ideen kommen oft beim zeichnen oder wenn ich etwas kurzes zum Spaß animiere. So war es auch bei den Figuren in „Manly Mountain of Men“. Ich habe eine Weile nichts anderes gezeichnet und immer mehr davon in Bewegung gesetzt. Dabei hab ich natürlich Musik gehört, beispielsweise auf Youtube- da kam zufällig der „sweet dreams“ Remix von einem Dj, der glaube ich in Los Angeles lebt. Ich schrieb ihm dass sein Track hervorragend zu meinen Animationen passt und ob er mir erlaube ihn für einen Kurzfilm zu benutzen. Dann habe ich ca. ein Jahr lang daran gearbeitet. Plopp! Da war er fertig.

Erzähl mir deinen Film!

„Manly Mountain of Men“ soll Spaß machen. Die verschmitzte Charaktere soll dem Publikum ein paar Lacher entlocken. Weil ich beim animieren lachen musste, konnte ich auch nicht aufhören daran zu arbeiten. Neben der feministischen, männerbestärkenden Botschaft, ist das auch mein Ziel. Wenn das die Reaktion der Zuschauer ist, ist das das beste Kompliment.

Sendung: hr-fernsehen, „frischfilm“, 14.12.2017, 23:45 Uhr

(Quelle: http://www.hr-fernsehen.de/sendungen-a-z/frischfilm/frischfilmer/3-fragen-an-karolin-twiddy,frischfilmer-106.html)

Karolin Twiddy auf Vimeo